Marokko the first- Casablanca

Eine Reise die schon lange in Planung überfällig war.

A journey that was long overdue in planning.

Reise nach Marokko.
Eine weitere Reise in unserer Planung ging nach Marokko. Warum nach Marokko? Warum eigentlich nicht, und natürlich auch wegen dem Fotografieren.
Ich hatte schöne Fotos gesehen. Aber das waren alles nicht meine Fotos.
Meine Elisabeth würde hier natürlich ganz anders argumentieren.
Sie saß im Flugzeug und las schon wieder den Fremdenführer.
Ach gut das ich sie hab, dachte ich, dann kann ich sie fragen, wo wir genau auf der Reise waren.
Der Flug ging ab von Frankfurt, na ja, war ebenso. Nicht gerade meine erste Wahl. Lange Wege und so. Die Airlines, Air Marokko. Alte Boing. Ging nach einigem rütteln beim Start, aber dann doch in die Luft.
Sitze waren zwar durchgesessen, saßen aber am Notausgang, also genug Platz für die Beine. Ich sah das stark verschmutzte Tür Gummi von der Notausgangstür, durch das im Übrigen auch kalte Luft in die Kabine kam, und dachte, hoffentlich geht die Tür nicht von alleine auf.
Wir kamen mitten in der Nacht, und etwas müde in Marrakech an.
Der erste Eindruck, natürlich erst einmal nur von unserem Hotel war schon einmal absolut beeindruckend.
Aber genug der Rede, Fotos.

Trip to Morocco.
Another trip in our planning went to Morocco. Why go to Morocco? Why not, and of course also because of the photography.
I had seen beautiful photos. But these weren’t my photos.
My Elisabeth would, of course, argue quite differently here.
She was sitting on the plane and was reading the guide again.
Oh well that I have them, I thought, then I can ask them where exactly we were on the journey.
The flight departed from Frankfurt, well, was the same. Not exactly my first choice. Long distances and so on. The airlines, Air Morocco. Old Boing. Went after some shaking at the start, but then into the air.
Seats were sat through, but sat at the emergency exit, so enough space for the legs. I saw the heavily soiled door rubber from the emergency exit door, through which cold air also came into the cabin, and thought, hopefully the door does not open by itself.
We arrived in the middle of the night, and a little tired in Marrakech.
The first impression, of course only from our hotel was absolutely impressive.
But enough of the speech, photos.

Hassan-II.-Moschee in Casablanca

Das Gotteshaus war offiziell ein Geschenk des Königs an sein Volk. Die enormen Kosten für den Bau wurden allerdings durch Steuern abgedeckt. Nach der Fertigstellung der Moschee wurde der offizielle Schriftzug Hassan-II.-Moschee wiederholt des Nachts mit den Worten Moschee des Volkes übermalt.

The church was officially a gift from the king to his people. However, the enormous cost of construction was covered by taxes. After the completion of the mosque, the official lettering Of the Hassan II Mosque was repeatedly painted over at night with the words Mosque of the People.

Die Moschee Hassan II. ist das fünftgrößte muslimische Gotteshaus der Welt. Das Minarett ist mit 210 m das höchste überhaupt. Es ist mit 3 imposanten Goldkugeln geschmückt, von denen die größte einen Durchmesser von fast 4 m aufweist.
Die imposante Moschee ist mit der neuesten Technik ausgestattet. Das Dach öffnet sich automatisch auf Knopfdruck, so dass die Gläubigen sich ihrem Gott direkt verbunden fühlen. Vom Minarett aus strahlt ein Laserstrahl gen Mekka. Mit einem Aufzug kann man leicht die Spitze des Minaretts erreichen. Dort hat man einen umwerfenden Blick auf den Atlantik hinaus.
Auch die Innenräume versetzen jeden Betrachter in ehrfürchtiges Staunen. Allein die Gebetshalle umfasst 20.000 m² und bietet 25.000 Gläubigen Platz. 124 Brunnen sowie 25.000 Säulen schmücken das Innere des Gotteshauses. Der gesamte Komplex umfasst eine Fläche von 9 ha.

The Hassan II Mosque is the fifth largest Muslim church in the world. The minaret is the highest ever at 210 m. It is decorated with 3 imposing gold balls, the largest of which has a diameter of almost 4 m.
The imposing mosque is equipped with the latest technology. The roof opens automatically at the touch of a button, so that believers feel directly connected to their God. From the minaret, a laser beam radiates to Mecca. With an elevator you can easily reach the top of the minaret. There you have a stunning view of the Atlantic Ocean.
The interiors also amaze every viewer. The prayer hall alone covers 20,000 m2 and can accommodate 25,000 faithful. 124 fountains and 25,000 columns adorn the interior of the church. The entire complex covers an area of 9 ha.

Ein weiterer Anlaufpunkt in Casablanca ist auch bekannte Rigs Caffe.
aus dem Humphrey bogartFilm.
Das original Film Caffee war allerdings eine Filmkulisse.

Another point of contact in Casablanca is also well-known Rigs Caffe.
from the Humphrey bogartfilm.
The original film Caffee, however, was a film set.

Rick es Café Casablanca ist ein Restaurant, eine Bar und ein Café in der Stadt Casablanca, Marokko. Eröffnet am 1. März 2004 wurde der Ort entworfen, um die Bar von Humphrey Bogart und Ingrid Bergman im Filmklassiker Casablancaberühmt zu machen. In einem alten Herrenhaus im Hofstil, das an den Wänden der Alten Medina von Casablanca errichtet wurde, ist das Restaurant – Piano Bar mit architektonischen und dekorativen Details gefüllt, die an den Film erinnern: geschwungene Bögen, eine geformte Bar, Balkone, Balustraden sowie Perlen und Schablonen-Messingbeleuchtung und Pflanzen, die leuchtende Schatten auf weiße Wände werfen. Es gibt ein authentisches Pleyel-Klavier aus den 1930er Jahren und As Time Goes By ist eine häufige Bitte an den hauseigenen Pianisten.

Rick’s Café Casablanca is a restaurant, bar and café located in the town of Casablanca, Morocco. Opened on March 1, 2004, the place was designed to make the bar famous by Humphrey Bogart and Ingrid Bergman in the classic film Casablanca. In an old courtyard-style mansion built on the walls of Casablanca’s Old Medina, the Restaurant – Piano Bar is filled with architectural and decorative details reminiscent of the film: curved arches, a sculpted bar, balconies, balustrades as well as beads and stencil brass lighting and plants that cast glowing shadows on white walls. There is an authentic Pleyel piano from the 1930s and As Time Goes By is a frequent request to the in-house pianist.

See you next time ——

Kategorien:

4 Comments

Schreibe eine Antwort zu mannisfotobude Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s